Fix gedämmt, sofort gespart!

Die gültige EnEV schreibt vor, dass die oberste Geschossdecke von Bestandsgebäuden so zu dämmen ist, dass der Wärmedurchgangskoeffizient der Geschossdecke einen Wert von 0,24 W/m²K nicht überschreitet. Wobei Ihnen überlassen bleibt, ob Sie den Fußboden Ihres Dachbodens oder das Steildach von innen dämmen. Für die Bodendämmung sprechen wirtschaftliche Gründe, denn hier gibt es schnell und leicht zu verlegende Fertigsysteme. Für eine sogenannte „Dämmung zwischen den Sparren“ spricht, dass Sie den Dachboden weiterhin wie gewohnt als Speicher nutzen können und keine „Raumhöhe“ verlieren.

Fotos: Saint-Gobain Rigips GmbH, Düsseldorf

Clevere Elemente für „bodenständige“ Lösungen

Günstig, schnell, effizient: Dämmen Sie die oberste Geschossdecke Ihres Hauses noch vor dem nächsten Winter! Damit schon die kommende Saison zur Refinanzierung der Maßnahme beiträgt. Jede Saison zählt! Erst Recht, seit es die neuen, dämmstarken Dachbodenelemente gibt, die mit einer zusätzlichen, nur 10 mm dünnen Lage Gipsfaserplatten belegt werden können. Falls Sie später einmal den Wunsch haben, den Dachboden zu einem vollwertigen Wohnraum auszubauen.

Kein Verkleben, keine Wärmebrücken

Das Tolle dabei: Die einzelnen Elemente lassen sich lose verlegen. Sie bestehen aus einer leistungsfähigen EPS-Dämmlage und einer äußerst robusten, glatten Gipsfaserplatte. Ein integrierter Treppenfalz sorgt dafür, dass schon mit wenigen Handgriffen eine lückenlose und damit dauerhaft wärmebrückenfreie Dämmschicht entsteht. Gegenüber der klassischen Verlegetechnik, bei der die Elemente verklebt und verschraubt werden, spart die lose Verlegung 30 % an Arbeitszeit. Die neuen Dachbodenelemente zeichnen sich durch ein kompaktes Format aus und können problemlos durch enge Flure oder Dachluken transportiert werden.

Flache Energiesparmeister

Dachboden-Dämmelemente mit besonders geringen Aufbauhöhen eignen sich besonders für niedrige Dachböden bzw. Speicher, die weiterhin begehbar bleiben sollen, sowie auf Decken, unter Estrichen und Böden ohne Schallschutzanforderungen. Die Elemente werden einfach ausgelegt und ineinandergeschoben, eine Nut- und Federverbindung macht's möglich. Drei Varianten mit Dicken von 85, 100 und 130 mm sind erhältlich, bestehend aus einer 10 mm dicken Gipsfaser-Platte sowie einer EPS-Hartschaumplatte. Ihre Wärmeleitfähigkeit beeindruckt mit einem Wert von 0,031 W/m²K. Die Platten sind schwer entflammbar und hoch belastbar. Durch den Einsatz von Grafit oder Ruß erhält die Platte ihre graue Farbe, wobei zugleich die Wärmedämmung verbessert wird.

Streifen schlagen Holzlatten

Neuartige Dämmstreifen erleichtern die klassische Innendämmung des Daches. Die Streifen sind günstig im Preis, lassen sich leicht verarbeiten und bieten deutliche Vorteile gegenüber der Verwendung von Holzdachlatten. Mit Nägeln lassen sich die Dämmstreifen leicht von unten an den Sparren befestigen.

Dämmstoff einfach einklemmen

Dank Kantenausführung mit Stufenfalz greifen die Streifen gut ineinander. Der Bereich der sogenannten „Gefache“ wird anschließend einfach mit Dämmmaterial, z. B. Holz- oder Mineralwolle ausgefüllt. Mit der Aufdopplung lassen sich bei der Innendämmung des Daches größere Dämmdicken erreichen, ohne dass dabei Wärmebrücken entstehen.

Offen für den Komplettausbau

Wählen Sie passend dazu eine Wärmedämmung – z. B. aus extrudiertem Polystyrol-Hartschaum. Sie ist maßstabil, feuchtigkeitsunempfindlich, druck- und verrottungsfest. Die Wärmeleitfähigkeit dieses Dämmstoffs liegt bei 0,035 W/m²K (bis 60 mm Dämmstoffdicke). Auf der verdichteten Schaumhaut der Dämmstreifen lässt sich eine Dampfsperre einfach per Tacker befestigen. Bei Bedarf können Sie anschließend eine Konterlattung anbringen, auf der dann Holz- oder Gipskartonplatten befestigt werden können – für einen eventuellen späteren Ausbau des Dachgeschosses.

Dämmen und Dichten aus einer Hand

Auch andere Mineralwolle-Dämmstoffe und ökologische Dämmstoffe bilden – im Zusammenspiel mit passenden Komponenten – eine massive Einheit, die über Jahrzehnte zuverlässig dichthält und dämmt, zum Vorteil Ihres Energiehaushalts. Die Dämmmaterialien basieren vorwiegend auf natürlich-organischen Grundstoffen und sind frei von künstlichen Farben oder Färbemitteln. Sie lassen sich angenehm und schnell verarbeiten – ein gutes Betätigungsfeld auch für Sanierer und Renovierer, die durch Eigenleistungen Geld sparen wollen.

Mit Steinwolle gegen Kälte, Feuer und Schall

Aufgrund ihrer Materialbasis überzeugt Steinwolle durch besonders gute Brandschutzeigenschaften. Kombiniert mit herkömmlichen Gipskarton- oder Gipsfaserplatten halten Steinwolledämmungen einem Feuer unterm Schrägdach bis zu 30 Minuten stand, was Ihr kostbares Balkenwerk im Falle eines Falles vor der Zerstörung bewahren könnte. Und das bei besten Wärmedämmeigenschaften. Die Wärmedämmleistung einer Steinwolledämmung beeindruckt mit einem U-Wert von 0,035 W/m²K. Rechnen Sie die besonders guten Schallschutzeigenschaften des Materials hinzu – und Sie haben die Dämmung der Wahl für Ihr besonders verkehrsnah gelegenes Sanierungsobjekt.

Umweltwunder Steinwolle

Steinwolle-Dämmstoffe schonen außerdem kostbare Rohstoffe und Ressourcen, denn sie werden aus dem nahezu unbegrenzt vorkommenden Naturmaterial Stein hergestellt. Fortschrittliche Herstellungstechniken bewirken, dass Steinwolle-Dämmung während ihrer langen Lebensdauer weitaus mehr Energie sparen, als sie zur Herstellung benötigen. Außerdem sind sie recycelbar. Aufeinander abgestimmte System-Komponenten sorgen für den luftdichten Abschluss.

Untersparren-Klemmfilze ergänzen die Dämmung

Clevere Idee: durch Untersparrenfilze die Zwischensparren-Dämmung verstärken und bis zu 30 % mehr Energieersparnis „kassieren“! Vorteil: Die Klemmfilze füllen die Zwischenräume der Traglattung, die Sie für die nachfolgende Innenbekleidung sowieso brauchen.

Eigenleistung beim Dämmen hilft Baugeld zu sparen

Eine Dachbodendämmung zählt zu den Aufgaben, die Bauherren mit etwas handwerklichem Geschick ohne Probleme selbst ausführen können. Ihr EUROBAUSTOFF Fachhändler gibt Ihnen wertvolle Verarbeitungstipps. Ist das nötige Werkzeug nicht vorhanden, kann man es leihen. Nutzen Sie diesen Vorteil, um die Renovierungskosten niedrig zu halten!

Dämmung jetzt, Ausbau später

Auch wenn Sie aktuell keinen Bedarf oder nicht die finanziellen Mittel haben, Ihren Dachboden komplett zu Wohnraum auszubauen: Mit einer Dachboden- oder Zwischensparendämmung behalten Sie alle Optionen. Und kassieren sofort wertvolle Energiespar-Euros. Die können Sie nutzen, um Ihren Dachausbau „mitzufinanzieren“!